Bachelorstudiengang Kommunikation: ein Kurzportrait

Wer heute zielgerichtet in der kommunizieren möchte, der muss zahlreiche Spielregel beachten, damit er nicht ‚durchfällt‘. Kommunikation – das ist die Mitteilung und Verteilung bestimmter Informationen an andere. Vorgaben, die stetig sind und beachtet werden müssen und individuelle Vorgaben, die rund um die Kommunikation mit bestimmten Zielgruppen wichtig sind, verkomplizieren möglicherweise die Kommunikation.

 

Der Bereich der Kommunikation ist ein sehr umfassender Bereich – eine Wissenschaft, die sich mit den verschiedenen

 

– Kommunikationstypen

– Kommunikationskanälen und

– Kommunikationszielen

 

beschäftigt. Dabei wird dargelegt, wie man kommuniziert. Die technischen Möglichkeiten und Grundlagen werden ebenso erörtert, wie die Vorgaben und Verbote, an denen man sich bei der Kommunikation orientieren muss. Die Historie der Kommunikation befasst sich mit den Entwicklungen im Bereich der Kommunikation. Speziell die Arbeit von mit und über Medien ist ein wichtiger Bereich des Bachelorstudiengangs Kommunikation. Denn Marketing und PR sind wichtige Bausteine einer fundiert agierenden Betriebswirtschaft und die wird in der Wissenschaft Kommunikation näher erläutert und analysiert.

 

Die Wissenschaft der Kommunikation

 

Richtig zu reden und Informationswissen zu vermitteln ist eine Wissenschaft für sich. D.h. es ist letztlich gar nicht so einfach, dass man die richtigen Informationen zum richtigen Zeitpunkt an genau die richtigen Menschen weitergibt. Vielmehr heißt es speziell in der Medien- und Geschäftswelt hier speziell entwickelte Strategien, die angepasst sind auf die persönlichen Bedürfnisse und Marktmöglichkeiten zu entwickeln und einzusetzen. Denn: die Macht des Wissens kann sonst zu einem großen Ungetüm für Empfänger und Absender der Information werden.

 

Das Bachelorstudium Kommunikation beschäftigt sich mit den Grundlagen und dem Handwerkszeug und geht auf die Möglichkeiten einer effektiven Umsetzung derselben aus. Die sechs Semester an Wissen und Information werden dabei komprimiert und in einem Mix aus theoretischen Grundlagen und praktischen Beispielen miteinander verquickt und am Ende durch die Bachelorarbeit abgerundet. Diese hat sich in der Regel mit Ausführungen, die denen einer ausführlicheren Hausarbeit gleichen und das Themengebiet erforschen, zu beschäftigen.

Der Mensch als Teil der Kommunikation

Die verschiedenen Typen des Menschen machen die Kommunikation und ihre Verbreitung manchmal zu einem äußerst schwer kalkulierbaren Instrument. Während es früher eigentlich noch einfach war festzulegen, wer welche Informationen wann bekommt, wurde dies durch die Zunahme von Telefon, Handy, E-Mail und Sozialer Netzwerke immer schwerer. Denn: mittels moderner Geräte und Informationsdienste kann man von jedem beliebigen Ort der Welt auch mittels kurzer Nachrichten Informationen an (vorher definierte) Zielgruppen weitergeben. Wie diese dann weiter verteilt werden und wohin diese genau gelangen wird immer schwerer im Vorfeld einzuschränken oder gar auszuschließen.