Content Marketing als strategisches Mittel der Unternehmenskommunikation

Im Mittelstand heißt es gezielte Content Marketing Strategien zu entwickeln. Dazu zählt auch eine strukturierte Social Media Arbeit z.B. in Verbindung mit einem Strategie Framework, einer Zieldefinition und der optimalen Ressourcenplanung.

Weiterlesen

Journalismus als Traumberuf – Realität und Alltag

cropped-hintersee_ramsau.jpg

Der Beruf des Journalisten ist für viele Abiturienten ein Traum. Konzerte, Sport-Events – Als Reporter oder Moderator bei Fußball-Weltmeisterschaft und Co und mit den Polit- und Show-Größen auf Du-und-Du.

Weiterlesen

Musik aus Oberbayern – Welt im Fokus bei den Sportfreunden Stiller

sportfreunde stiller - Album-coverNew York, Rio, Rosenheim – vor allem aber richtig gute Musik aus Oberbayern haben die Sportfreunde Stiller mit ihrem Album gemacht. „Hymne auf Dich“, „Wenn Pferde schlafen“ und natürlich der Titelsong „New York, Rio Rosenheim“ – die oberbayerische Band hat es auch mit diesem Album geschafft, einerseits ihrer Linie treu zu bleiben und andererseit musikalisch wieder etwas neues zu schaffen. Ruhig und doch kräftig und ausdrucksstark: so kann man die 12 Songs auf dem von universal herausgegebenen Album kurz und knapp beschreiben. Rein hören lohnt sich bei den Songs durch die Bank.

<p>

Für Fans der Sportfreunde Stiller ist das aktuelle Album in jedem Fall ein Muss. Empfehlen kann man das gute Stück aber auch all denen, die Musik mit Inhalt und Ausdruck wollen – Die „Sporties“ wie die Band gelegentlich genannt wird, schaffen es nämlich wirklich gekonnt immer wieder, Musik in Deutsch nicht nur hörbar zu machen sondern auch erleb- und spürbar … die Deutsche Sprache klingt hier gesungen melodisch. Man kann die Band durchaus als eine der Vorzeige-Musikgruppierungen in Deutscher Sprache bezeichnen. – Wollen mehr hören 🙂

 

Weiterlesen

Hostwriter – Journalisten verbinden sich zu mehr Unabhängigkeit und Qualität

Tabea Grzeszyk, Sandra Zistl und Tamara Anthony sind die drei Macher hinter hostwriter.org Foto: hostwriter.org
Tabea Grzeszyk, Sandra Zistl und Tamara Anthony sind die drei Macher hinter hostwriter.org Foto: hostwriter.org

Hostwriter – was wird das wohl wieder für eine neue Seite im Internet sein? Neugierig geht der Blick in Richtung Facebook. Ist da schon etwas zu finden darüber? Was verbirgt sich hinter dem Ganzen?

Weiterlesen

Neues Bußgeld-Punktesystem in Deutschland tritt ab Mai 2014 in Kraft

Die Reform des Bußgeld-Kataloges ist ja schon seit geraumer Zeit ein Thema. Ab Mai 2014 wird es für die Autofahrer in Deutschland nun ernst und das neue Punktesystem tritt in Kraft.Das vom ehemaligen Verkehrsminister Peter Ramsauer entwickelte Konzept wird unter dem neuen Verkerhsminister Alexander Dobrindt nun umgesetzt.

Weiterlesen

Zählpixel der VG-Wort sind datenschutzkonform

Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht hat bestätigt: Online-Verlage, die am METIS-System der VG WORT teilnehmen, müssen deswegen kein Opt-Out für Ihre Leser anbieten oder sich Sorgen um die Datenschutzkonformität  machen. Der Verlag akademie.de hatte Mitte Oktober öffentlich behauptet, dass das METIS-System „gleich mehrfach“
gegen Datenschutzrecht verstößt und die METIS- Zählpixel von seinen Seiten entfernt.

Weiterlesen

Erntedank oder Thanksgiving …

kommentiert
kommentiert
kommentiert

Heute ist Erntedankfest … Also „Thanksgiving“ … ist doch das Gleiche. Oder?

Nur eben, dass es die aus Amerika kommende Bezeicnung des Erntefestes ist, bei dem die Gläubigen Gott für die Erntegaben danken.

Weiterlesen

Was bietet eine Fullservice-Agentur … allein und gemeinsam mit Partnern?

Kommunale Kommunikation ist für professionelle PR bei kleinen und mittelständischen Unternehmen unerlässlich. PR und Marketing sind längst nicht mehr nur für große, bundesweit aktive Unternehmen von Bedeutung. Im Gegenteil, gerade kleinere, regional ausgerichtete Unternehmen unterschätzen die Bedeutung und Wirksamkeit von Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation. PR muss nicht teuer sein – richtig auf die Bedürfnisse des Kunden abgestimmt, reichen oftmals wenige, gezielt platzierte Maßnahmen, um Erfolge zu erzielen.

Gerade für junge Unternehmen sollte aber von Beginn an eines wichtig sein … eine fundierte Finanz- und Tragfähigkeitsplanung. Diese sollte mit entsprechenden Finanz-Experten bzw. Steuerberatern durchgeführt werden. www.kom-kom.info – also eine Zusammenkunft von Spezialisten in den jeweiligen Sachgebieten – hilft Ihnen dabei, die passenden Lösungen für Ihr Unternehmen zu finden. Sei es eine Existenzgründungsberatung, ein Businessplan oder die laufende Buchhaltung für Ihr Unternehmen.

  • Marketingkonzeption
  • Werbe- und Anzeigengestaltung
  • Webgestaltung / Internetgestaltung
  • PR-Konzeption
  • Social Marketing
  • Pressearbeit
  • Journalismus
  • Fotografie
  • Corporate Design
  • Programmierung
  • Akquise
  • SEO
  • Lektorat
  • Musik für Ihre Veranstaltung
  • Eventplanung
  • Existenzgründungsberatung
  • Businessplan-Erstellung
  • Gestaltung, Umsetzung und Analyse des  Jahresgeschäftsberichtes
    Partner:
  • Buchhaltung, Controlling und Steuerwesen auswerten und analysieren

Weiterlesen

Unabhängiger Journalismus – wie ist das in der Praxis umsetzbar

kommentiert
kommentiert

Der Journalismus als vierte Gewalt – wie kann die unabhängige Presse wirklich zukunftsfähig bleiben? – Diese Frage bewegt und beschäftigt die Politik immer wieder. Dass journalistische Informationen ein gewisses Gewicht haben, zeigt sich immer wieder. Dass der Journalismus mitunter jedoch in eine ungute Richtung gedrängt wird, sollte die Verantwortlichen wachrütteln. Klar ist: auch Journalistische Dienstleistung muss in irgendeiner Weise zu finanziellen Gegenwerten führen. Wie aber lässt sich die wirtschaftliche und politische Unabhängigkeit tatsächlich gewährleisten. Derzeit ist viel die Rede davon, das US-Modell mittels Gemeinnützigkeit umzusetzen. Die Grundidee ist hier sicherlich ein guter und denkbarer Ansatz.

Der Journalismus ist ein wichtiger Bestandteil und Gradmesser einer funktionierenden Demokratie, transportiert er doch Inhalte – idealerweise unabhängig – zu den Lesern. Taktierereien und wirtschaftliche Interessen aber auch persönliche Eitelkeiten können hier – auch wenn sie es nicht sollten – mitunter eine Rolle spielen. Diese gehen gerade bei der Masse der Journalisten aber einher mit der für viele von ihnen wirtschaftlich schwierigen Situation: Zeilen-, Bild- oder Wort-Honorare am unteren Rand der Skala führen dazu, dass viele Journalisten trotz einer 50-60 Stunden-Woche am Monatsende das Gehaltsmittelmaß nicht überschreiten, manche von ihnen nicht einmal erreichen.

Die Debatte um das Leistungssschutzrecht sowie die Beteiligung der Verlage an den Google-Einnahmen (Snippet-Debatte) hat klar gezeigt: Die Verlage sehen in der Regel vor allem sich selbst, selten jedoch die Belange der eigentlichen Urheber, der Journalisten.

Liebes „Google“ – wie wäre es denn damit, statt der Verlage (die ja nicht wollen, dass ihr die Snippets und Beiträge einfach kostenlos nutzt) die Journalisten mal in der Art und Weise begünstigt. Klar denkende Journalisten wissen nämlich sehr wohl, dass das für sie eine perfekte Promotion wäre.

Es soll nicht so wirken, dass Journalisten den schwarzen Peter einfach weiterschieben: Fakt ist jedoch, dass politisch-juristische Rahmenbedingungen und das  Verlagswesen den Journalismus in eine Ecke drängen, mit der der Journalist zu kämpfen hat (Vogel friss oder stirb) – sicher wäre es besser, den Journalismus komplett unabhängig und wirtschaftsfrei gestalten zu können. Problem nur: dann müsste man den Journalisten ‚verbeamten‘ wie die Justiz (Richter sind ja auch staats- und parteifrei) – finanziert werden könnte dies dann (damit würde das US-Modell aufgegriffen werden) über eine unabhängige Stiftung.

So könnte die Wertschätzung des unabängigen Journalismus gesteigert werden – Verlage können die unabhängigen Beiträge von der stiftungsfinanzierten journalistischen „Macht“ kaufen (Stiftungseinnahmen erhöhen sich) und verlagseigene Interessen werden zurück gestellt. Klar ist dieses Modell noch nicht ausgegoren – Zeitungskonkurrenzsituationen, welcher Verlag bekommt was, wie soll man damit umgehen. Das Problem: wer entscheidet was ins Blatt kommt würde sich jedoch beispielsweise sicherlich sehr schnell von selbst lösen. Denn: parallel zu den verkauften journalistischen Dienstleistungen würde die „Vermarktung“ also die Verbreitung der Informationen natürlich auch eigenständig erfolgen. Und da gibt es – ich glaube das braucht nicht näher erläutert werden – zig verschiedene Möglichkeiten.

Weiterlesen

VG Wort – Europäischer Gerichtshof bestätigt Vergütungsanspruch der Urheber für Drucker und PC

Die Entscheidung ist heute gefallen: der Europäische Gerichtshof (EuGH) urteilt, dass für die Vervielfältigung geschützter Werke durch Drucker oder PC eine Gerätevergütung zu entrichten ist.

Weiterlesen