Existenzgründer können sich mit Krediten über die Anfangsphase der Investition helfen

Wer plant, ein Unternehmen zu gründen, der befasst sich in einem der ersten Schritte damit, was er für sein Unternehmen alles benötigt. Sind große Anschaffungen notwendig, ist ein Finanzierungsplan im Rahmen der Erstellung eines Businessplanes unerlässlich. Gerade für Selbstständige ist es oftmals gar nicht so einfach, für seine Unternehmung entsprechende Kredite zu bekommen. Neben der Möglichkeit über die staatlich unterstützten Banken wie KfW oder LfA gibt es aber auch noch andere Möglichkeiten bzgl. schufafreie Kredite für die Existenzgründung. Wie diese aussehen könnten, hängt von der Höhe der notwendigen Investitionen, der weiteren Anschubfinanzierung, der Gewinnerwartung und den eigenen Sicherheiten, die man als Gegenstück zu den geplanten Investitionen einbringen kann, ab.

Wer plant, sich per Fremdfinanzierung finanziell abzusichern und dies als Startkapital für die eigene Unternehmung zu nutzen, der sollte sich in jedem Fall seinen Businessplan durch einen erfahrenen Finanzexperten bzw. Steuerberater überprüfen zu lassen. Denn gerade im Zusammenhang mit Maschinen heißt es, die Abschreibungsfristen und Pläne exakt zu erstellen und zu berücksichtigen. Um sich einen ersten Eindruck zu verschaffen, welche Möglichkeiten man hat, kann man die ein oder andere Webseite besuchen die sich mit dem Thema der Kreditfinanzierung im Unternehmensbereich befasst. Diese können jedoch immer nur eine grundsätzliche Information sein. Eine individuelle Beratung zu diesem Thema ist immer nur direkt und unter zugrunde Legung der persönlichen Daten bei den entsprechenden Experten möglich.

<!–more–>

Schreibe einen Kommentar