Goldmedaille vor Traumkulisse in Ruhpolding doch noch aus der Hand gegeben

Ruhpolding Es hätte alles so schön sein können beim Auftaktrennen der Biathlon-Weltmeisterschaft in Ruhpolding. Der Himmel war wolkenlos blau, die Sonne schien und es herrschen frühlingshafte Temperaturen. Vor einer Traumkulisse von 26.000 Fans in der noch etwas ausgebauten Chiemgau-Arena hatten die Deutschen Biathleten vor dem letzten Schießen in der Mixed-Staffel noch alle Trümphe in der Hand. Allerdings versagten dem 24 Jahre alten Arnd Pfeiffer vor dieser atemberaubenden Kulisse trotz seines Vorsprunges von über einer halben Minute ein wenig die Nerven. Er verfehlte mehrfach, musste am Ende sogar einmal in die Strafrunde und konnte sich den Angriffen des Norwegers Emil Hegle Svendson auf der Schlussrunde nicht mehr erwehren. Am Ende blieb den Deutschen Andrea Henkel, Magdalena Neuner, Andreas Birnbacher und Arnd Pfeiffer aber immerhin die Bronzemedaille hinter Norwegen und Slowenien.

Nach einem etwas holprigen Auftakt ins Rennen durch Andrea Henkel, die ’nur auf Rang 6 liegend an Magdalena Neuner übergeben hatte, konnte diese durch zwei schnelle und erfolgreiche Schießeinlagen das Team knapp hinter Frankreich liegend wieder zurück ins Rennen führen. Ein alles überragender Lokalmathador Andreas Birnbacher seinerseits konnte glänzen, nutzte die Schwächen der Konkurrenz und sorgte selber mit zwei Schnellfeuer-Einlagen für einen Vorsprung vor den Norwegern und Slowenen von über einer Minute eigentlich für eine komfortable Situation. Selbst die Zeitgutschrift, die Norwegen aufgrund eines Schusses, der sein Ziel erreichte, obwohl es nicht angezeigt war, hätte Deutschland in diesem Falle nichts anhaben können.

Schlussläufer Arnd Pfeiffer zeigte bereits beim ersten Schießen etwas Nerven, konnte da jedoch seine Schuss alle ins Ziel befördern, auch wenn die Zeit am Schießstand eher als langsam eingestuft werden musste. In der Loipe hat der junge Biathlet noch nicht wieder seine alte Stärke wieder gefunden und musste so im restlichen Verlauf des Rennens bis hin zu seinem missglückten Schießen noch einige Zeit einbüßen.