Inzell rüstet für die Eisschnelllauf-WM: Teilnehmer bereiten sich teilweise bereits in oberbayerischer Gemeinde auf die Wettkämpfe vor

Mitte März finden in der oberbayerischen Gemeinde Inzell (Landkreis Traunstein) die Einzelweltmeisterschaften der Eisschnellläufer statt. Dieser Wettkampf wird quasi die erste sportliche Bewährungsprobe für die neu gebaute Max-Aicher-Halle sein. Die ersten WM-Teams und Sportler sind bereits nach Inzell gekommen, um sich dort auf die internationalen Meisterschaften vorzubereiten, währe3nd andere Sportler – beispielsweide die qualifizierten deutschen Athleten – beim Weltcupfinale in den Niederlanden (Heerenveen) am Start sind.

Geplant ist für den heutigen Freitag sowie am Samstag ein Testwettkampf – die German Open. Deutsche Kadersportler sowie internationale Aktive werden hier mit dabei sein. Ein Deutscher hat sich im Vorfeld des Wettbewerbes verletzt: Jörg Dallmann hat sich bei einem Sturz gestern den Arm ausgekugelt und muss pausieren. Ob sein WM-Start in Gefahr ist, muss sich in den nächsten Tagen heraus stellen.

Viel los sein wird in den nächsten Tagen und Wochen in Inzell in jedem Fall. Denn die Hotels dort sind nahezu ausgebucht. Und auch für die Wettkämpfe am WM-Wochenende sind keine Karten mehr erhältlich. Inzell erwartet den großen Besucheranstoss ab dem 07. März 2011. Die Gemeinde am Rande der bayerischen Alpen wird dann zahlreiche internationale Besucher haben – viele von ihnen werden sicherlich niederländisch sprechen.

Eröffnet wird die Eisschnelllauf-Weltmeisterschaft dann am 10. März. Im ehemaligen Krankenhaus, das komplett umgebaut ist, werden die Spiele eröffnet bzw.ist letztlich auch die medizinische Betreuung untergebracht.