Magdalena Neuner hat den WM-Medaillensatz von Ruhpolding bereits komplett

Ruhpolding Es war ihr dritter Auftritt und gleichzeitig die dritte Medaille. Die Rede ist von der Biathletin Magdalena Neuner aus dem oberbayerischen Ort Wallgau. Die sympathische Sportlerin gehört zu den erfolgreichsten in ihrer Disziplin und hat im Dezember angekündigt, dass diese Saison ihre letzte ist. Seither läuft Neuner wie befreit, hat sich auf die Heimweltmeisterschaft im heimischen Bayern akribisch vorbereitet und ihre Fans in der Chiemgau-Arena bislang auch nicht enttäuscht.

Der Auftakt der Weltmeisterschaften am Donnerstag in der gemischten Staffel mit Andreas Birnbacher, Arnd Pfeiffer und Andrea Henkel wurde am Ende mit Bronze belohnt, wenngleich die beiden Bayern im Team – Neuner und Birnbacher – im Rennen eig. an ihre Grenzen gingen und das Team auch kurzzeitig weiter oben auf dem Stockerl ins Gespräch brachten.

Im ersten Einzelrennen – dem 7,5-Kilometer-Sprintrennen – war Magdalene Neuner überlegen, traf schnell und sicher und konnte in der Loipe überzeugen. Auch wenn die Weißrussin Daria Dombratchewa dort ein wenig schneller gewesen ist. Am Ende reichte es in der Addition der beiden Disziplinen zu Gold – dem 11. WM-Titel der Biathlethin in ihrer Karriere.

Eine Top Ausgangsbasis für die kommenden Rennen. Allen voran das heutige Verfolgungsrennen, in dem Neuner als erste startete und bis zum letzten Schießen auch auf diesem Platz regierte. Dann jedoch wollten die Scheiben nicht ganz so fallen, wie Neuner es gerne gehabt hätte. Die Wallgauerin musste zweimal in die Runde – Dombratschewa gar nicht. Und am Ende lag die Weißrussin vor ihr. Der Lohn für die zehn Kilometer: Silber.

Drei Medaillen hat Magdalena Neuner damit bereits im Gepäck, drei Rennen stehen noch aus. Das anvisierte Ziel von sechs Medaillen ist also noch machbar, insbesondere in der Form, in der sie sich schon seit Wochen befindet. Als nächstes kommt das Einzelrennen – also 15 Kilometer und vier Schießeinlagen. Neuner zählt mit zu den Favoriten. Ebenso in der Staffel (mit Andrea Henkel, Tina Bachmachann und Miriam Gössner / Franziska Hildebrand). Und zum Abschluss der WM natürlich noch im Massenstart – ebenfalls mit 4 Schießeinlagen.

Das größte für die junge Sportlerin war bei ihrer Gold-Ehrung nach dem Sprintsieg die Siegerehrung, waren doch über 10.000 im Championspark in Ruhpolding, die alle Lena Neuner feierten. Und mit Zielen für die Saison – ihre letzte – ist es noch nicht vorbei: denn nach der Weltmeisterschaft heißt es noch, den Gesamtweltcup sowie die verschiedenen Einzel-Disziplinen anzugehen. Chancen hat sie auch dort in allen Disziplinen auf den Gewinn der Kristallkugel.