Magdalena Neuner – nach der WM und dem Weltcup-Finale ist Schluss

Im Biathlon-Team Deutschlands steht nach Ende der WM-Saison im eigenen Land wohl ein Umbruch bevor. Magdalena Neuner – Vorzeigebiathletin Deutschlands – hat bereits Anfang Dezember erklärt, ihre sportliche Laufbahn mit Ende der Saison zu beenden. Erreicht hat die 25-Jährige bereits alles, was ein Biathlet erreichen kann:

– Gesamtweltcup

– Disziplinen-Weltcup

– zig-fache deutsche Meisterin

– Weltmeisterin

– Olympiasiegerin

– Sportlerin des Jahres

Die Aufzählung über die beliebte Wintersportlerin aus dem bayerischen Wallgau würde sich noch beliebig weiter fortführen lassen. Neuner selbst bleibt vielleicht dem Biathlonsport treu, zumindest macht sie momentan ihren Trainerschein, um irgendwann in Zukunft dem Nachwuchs auf die Sprünge zu helfen. In welcher Form auch immer. Diese Entscheidung wird sie sicherlich in einem ruhigen Moment NACH den Weltmeisterschaften im heimischen Stadion in Ruhpolding treffen. Nach der WM soll ihr normales Leben im Vordergrund sein. Nicht die Sportlerin, vielmehr der Mensch, die Frau Magdalena Neuner.

Über Kurz oder Lang wird man sich generell über einen Umbruch Gedanken machen müssen. Denn die zweite Top-Biathletin, die Deutschland momentan hat und die bereits WM- und Olympiatitel gesammelt hat, Andrea Henkel, ist bereits in einem Alter, wo das Ende der sportlichen Laufbahn sicherlich auch von Saison zu Saison entschieden wird.

Immer wieder werden daher im Frauenteam junge Biathletinnen mit eingebaut, damit diese auch im Weltcup Erfahrungen sammeln können. Im Europacup bzw. bei der letztjährigen EM konnte beispielsweise Juliane Döll überzeugen. In den letzten Weltcup-Rennen war Franziska Hillebrand vorne mit dabei.