Magdalena Neuner startet nicht im Verfolgungsrennen / Tora Berger nutzt Chance im Gesamtweltcup zu punkten

Die Gesundheit machte der Wallgauerin Magdalena Neuner einen Strich durch die Rechnung. Die Biathletin aus Oberbayern konnte im Verfolgungsrennen von Oslo nicht an den Start gehen, bei dem sie bereits einen Vorsprung von rund 30 Sekunden aus dem Sprintrennen gehabt hätte. Ob Neuner im Massenstart – dem allerletzten Rennen – antreten wird, entscheidet sich am Sonntag vormittag. Neuner hat noch die Möglichkeit, den Massenstart-Weltcup für sich zu entscheiden. So kämpften im Verfolgungsrennen vor allem Tora Berger und Kaisa Mäkäräinen um die Führung in der Gesamtwertung. Außenseiterchancen hatten die Schwedin Helena Ekholm und die DSV-Biathletin Andrea Henkel, die lange Zeit in der Gesamtwertung in Führung gelegen war.

Die Thüringerin Andrea Henkel zeigte sich als Spezialistin des Verfolgungsrennens und konnte im Liegend-Schießen auf ihre Stärke am Schießstand setzen. Zehn Schuss – zehn Treffer und bei Halbzeit des Rennens ein Vorsprung von 30 Sekunden vor Kuzmina. Ebenfalls fehlerfei blieb Miriam Gössner sowie Kathrin Hitzer, die sich zur Halbzeit in den Top Ten platzierten. Henkels Chance auf den Disziplin-Weltcup besteht nur dann, wenn die Thüringerin das Rennen gewinnt und die Finnin Mäkäräinen bestenfalls Platz 26 belegt.

Auf der letzten Zwei-Kilometerschleife gab es einen Zweikampf zwischen Henkel und Anastasia Kuzmina aus der Slowakei. Henkels Rückstand: 23 Sekunden. Die Schwedin Helena Ekholm hat sich eig. aus dem Rennen um den Gesamtweltcup verabschiedet. Da Mäkäräinen Platz 4 belegte – die Norwegerin Tora Berger war schlechter – baute die Finnin ihre Führung im Gesamtweltcup vor Magdalena Neuner und Tora Berger sowie der zweiten Deutschen Läuferin Henkel aus. Miriam Gössner konnte sich im Verfolgungsrennen deutlich verbessern. Die Oberbayerin kämpfte sich von Platz 35 auf Rang 6. Kathrin Hitzer und Tina Bachmann platzierten sich unter den Top-Läuferinnen. Die Bulgarin Dombratschewa lief auf der letzten Schleife zu Henkel auf, die beiden liefern sich einen verbisserten Kampf um Platz 2, den die Bulgarin für sich entscheiden konnte. Für Henkel war es der neunte Podestplatz dieser Saison.

Einzel-Ergebnis:

3. Andrea Henkel
4. Kaisa Mäkäräinen
6. Miriam Gössner
8. Tora Berger
11. Tina Bachmann
14. Kathrin Hitzer
16. Helena Ekholm
27. Nadine Horchler
36. Sabrina Buchholz
Juliane Döll

Für das Massenstart-Rennen am Sonntag sind die 30 besten Biathletinnen der Saison qualifiziert. Dazu zählen Magdalena Neuner, Andrea Henkel, Kathrin Hitzer, Miriam Gössner, Tina Bachmann. In der Gesamtwertung liegen die Deutschen vor dem letzten Rennen in einer guten mannschaftlichen Geschlossenheit:

1. Kaisa Mäkäräinen 979
2. Tora Beger 938
3. Helena Ekholm 935
4. Andrea Henkel 929
5. Magdalena Neuner 914
14. Miriam Gössner 565
18. Tina Bachmann 478
20. Kathrin Hitzer 473
30. Sabrina Buchholz 265

Die sämtlichen hier in Oslo vertretenen Läuferinnen werden sich nun alle auf die neue Saison mit dem Höhepunkt Weltmeisterschaft in Ruhpolding Ende Februar 2012 vorbereiten. Bei noch 60 zu vergebenden Punkten im Massenstart haben rein rechnerisch noch vier Läuferinnen (Mäkäräinen, Berger, Ekholm und Henkel) die Möglichkeit zum Gewinn des Gesamt-Weltcups.

Im Verfolgungs-Weltcup gewann Kaisa Mäkäräinen vor Andrea Henkel. Den Einzel-Weltcup gewann Helena Ekholm, den Sprint-Weltcup gewann Magdalena Neuner. Zu vergeben ist noch der Massenstart-Weltcup, bei dem Neuner und Berger heißeste Anwärterinnen sind.

Bei den Männern erreichte Arnd Pfeiffer im Sprint den dritten Rang, in der Verfolgung reichte es für keinen der Deutschen zu einem Top-6-Platz,im Einzel war Michael Greis als Fünfter bester Deutscher, im Massenstart reichte es für Arnd Pfeiffer zu Rang 7. Nimmt man den Gesamgt-Weltcup als Maßstab, so landeten drei Deutsche unter den besten elf: Arnd Pfeiffer (4.), Michael Greis (6.) und Andreas Birnbacher (11.).